Internationale Akademie für Bäder-, Sport-, und Freizeitbauten in Deutschland e.V.|info@iab-ev.de
Laden...
Verband 2017-09-08T15:18:24+00:00

IAB – der Verband

Die IAB ‐ Internationale Akademie für Bäder‐, Sport‐ und Freizeitbauten e. V. wird seit fast 50 Jahren ihren übertragenen Aufgaben gerecht:

  • Forschungs‐Aufgaben in wissenschaftlichen Arbeitsgruppen ‐ national und international.
  • Umfassende Beratungs‐ und Gutachtertätigkeiten sowohl in der IAB ‐ Beratungsstelle als auch vor Ort, wie Fertigung von Gutachten / Expertisen / Einzelaussagen / Beratungen.
  • Veranstaltungen von Seminaren und Kongressen mit einschlägigen Themen zur Information und Weiterbildung.
  • Herausgabe von Fachliteratur ‐ themenbezogen ‐ und Herausgabe der internationalen Fachzeitschrift SPORT BÄDER FREIZEITBAUTEN 3 x jährlich im 4‐Monats‐Rhythmus
  • Wirtschaftlichkeits‐Berechnung von Investitions‐ bzw. Betriebsfolgekosten bei Sport‐, Bäder‐ und Freizeit‐Bauten
  • Mitarbeit in Normausschüssen, national und international / F I N A.
  • Erarbeiten der KOK ‐ Richtlinien für den Bäderbau in Zusammenwirken mit dem DSV ‐ Deutscher Schwimm‐ Verband e. V.
  • Planungs‐Grundkonzepte / Funktionsanalysen ‐ Detailaussagen

Durch den Erwerb der Mitgliedschaft werden Sie stets auf dem neuesten Stand unseres interessanten, sehr wichtigen, aber auch anspruchsvollen Fachgebietes sein.

Unser Leidbild

Die Aufgaben der IAB sind auf das gesellschaftliche Anliegen gerichtet, den Bestand an Bädern, Sport‐ und Freizeitbauten mit ihren Angeboten für Sport, Gesundheit, Erholung, Freizeitgestaltung und Kommunikation zu erhalten, an die sich wandelnden Bedürfnisse der Nutzer anzupassen und entsprechend dem sich wandelnden realen Bedarf durch Impulse, Ideen und Konzeptionen an der Entwicklung von Neuanlagen mitzuwirken. Ein besonderer Leistungsschwerpunkt ist die Beratung von Städten und Gemeinden.

Zum Wirkungsfeld der IAB gehören insbesondere:

  • Freizeitbäder, öffentliche Hallen‐ und Freibäder (multifunktionaler Bädertyp, der neben sportlicher, gesundheitlicher und schulischer Nutzung auch den Freizeitaspekt gebührend berücksichtigt)
  • Sport‐ und Schulbäder
  • Gesundheitsbäder (Thermalbäder mit Kurmittel‐ und Wellness‐einrichtungen)
  • Spaßbäder (mit erweitertem Einzugsbereich, meist Privateinrichtungen mit begrenzter schwimmerischer Nutzung, primär für „Vergnügen am und im Wasser“)
  • Saunabäder
  • Sporthallen, Hallen für Turnen, Spiel und Mehrzwecknutzung, auch als Begegnungsstätten für Schulen, Vereine und gesellschaftliche Anlässe
  • Multifunktionale Sport‐, Freizeit‐ und Gesundheitseinrichtungen

Ausgehend von den in langjähriger Arbeit gewachsenen Erkenntnissen und Erfahrungen der in der IAB vereinten Fachleute, bilden die Bäder einen Schwerpunkt der Arbeit.

Die Schwerpunkte der Tätigkeiten und Arbeitsbereiche in der IAB sind:

  1. Die beratende und gutachterliche Tätigkeit betrifft:
    • Projektentwicklung (Bedarfsplanung, Raumplanung, Wettbewerbsbegleitung, Wirtschaftlichkeitsprognose usw.)
    • Gebäude‐ und Freianlagenplanung (Funktionsabläufe und Detailinformationen zu den wichtigen Funktionsbereichen, z. B.: Eingangsorganisation / Umkleiden / Sanitärbereiche / Beckenbereiche / Sauna / Außenbereiche)
    • Technikplanung (Beckenhydraulik und Wasseraufbereitung, Energietechnik und Heizung, Lüftung, Sanitär, Wärmerückgewinnung, Elektrotechnik usw.)
    • Betrieb (umfasst alle Bereiche, um das Angebot und die Wirtschaftlichkeit zu optimieren.)
  2. Die interne Arbeit in der IAB ist fachlich gegliedert
    Konkrete Themen sind Personen oder Arbeitsgruppen zugeordnet, die für deren Bearbeitung zuständig sind, z. B.: Bedarfsplanung und Projektentwicklung / bädertechnische Details (Arbeitsblätter) / bauliche Bestandsbewertung / Wasseraufbereitung und Beckendurchströmung / haustechnische Anlagen / Hygiene / Bäderbetriebswirtschaft / Betriebskonzeption. Fachliche Problemstellungen und Aufgaben werden in diesen Arbeitsgruppen gelöst.
  3. Weitergabe von Informationen
    Die erarbeiteten Grundlagen und Informationen, sowie die praktischen Erfahrungen werden den interessierten Kreisen in der von der IAB herausgegebenen Fachzeitschrift Sport‐, Bäder‐, Freizeit‐Bauten auf Kongressen oder im Rahmen individueller Beratungen zur Verfügung gestellt.

    Zielgruppen der IAB sind:

    Politische Entscheidungsträger und Verwaltungen in Städten und Gemeinden / Stadtwerke / Investoren / Betreiber / Mitarbeiter von Badebetrieben / Sportverbände und Vereine / Fachunternehmen / Planungsfachleute (Architekten und Ingenieure)
  4. Technische Regelwerke
    Normen, Richtlinien und Empfehlungen werden von der IAB erarbeitet oder mitgestaltet.
  5. Die IAB ist kompetenter und neutraler Ansprechpartner für alle Belange in den genannten Fachbereichen.

DIE IAB IST EIN VERBAND QUALIFIZIERTER FACHLEUTE FÜR ALLE FRAGEN DES BÄDERWESENS UND DER SPORT‐ UND FREIZEITANLAGEN!

Internationale Akademie
für Bäder-, Sport- und Freizeitbauten e.V.
in Deutschland

HAUPTSTELLE HAMM
Fangstrasse 22 – 24
59077 Hamm
Postfach 31 80
59032 Hamm

Fon: 0 23 81 / 43 85 10
Fax: 0 23 81 / 43 85 12
www.iab-ev.de
info@iab-ev.de